Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Klangspuren Schwaz: Academy in Concert II

 
Datum: 09.09.2018
 
Zeit: 11:00
 
Ort: Haus Vier und Einzig

Rebecca Saunders Into the blue für Klarinette, Fagott, Klavier, Perkussion, Violoncello, Kontrabass (1996) 13’

Edgard Varèse Octandre für acht Instrumente (1923) 8’

Harrison Birtwistle Silbury Air für Ensemble (1977) 15’

Vito Žuraj Quadriptych für Ensemble (2008) 22’

Elliott Carter Asko Concerto für Ensemble (1999-2000) 12`

Teilnehmer und Teilnehmerinnen der KLANGSPUREN INTERNATIONAL ENSEMBLE MODERN ACADEMY

Jonathan Stockhammer Dirigent

Das zweite Akademie-Abschlusskonzert findet als Matinée im Vier und Einzig statt, ein mit KLANGSPUREN seit seiner Gründung 2013 eng verbundener, privat betriebener schöner Veranstaltungsort im östlichen Innsbruck. Auf dem Programm stehen dirigierte Werke für verschieden zusammengesetzte Ensembles, die ein Panorama zeitgenössischen Komponierens abbilden. Sie sind zwischen 1977 und 2008 entstanden, allerdings mit dem Ausreißer Octandre von Edgard Varèse – eine Ikone der „klassischen Moderne“ von 1923, geschrieben von einem bahnbrechenden, revolutionären Komponisten. Von Composer in Residence Rebecca Saunders wird das relativ frühe Into the blue aufgeführt, das der Komponistin nach der Uraufführung 1998 bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik eine Art Durchbruch bescherte. Der heute 83-jährige Harrison Birtwistle ist so etwas wie der Doyen unter den lebenden britischen Komponisten. Sein Werk Silbury Air bezieht sich assoziativ als „imaginäre“ musikalische Landschaft auf den in Südengland gelegenen Silbury Hill, den größten prähistorischen künstlichen Hügel in Europa. Der 1979 geborene Slowene Vito Žuraj besticht durch eine eigentümliche Balance zwischen struktureller Stringenz und beißendem Witz. Sein viersätziges Werk Quadriptych von 2008 markiert so etwas wie die Emanzipation von seinem langjährigen Lehrer Wolfgang Rihm. Das Programm endet mit Asko Concerto, einem dem Asko Ensemble in Amsterdam gewidmeten späten Meisterwerk des Amerikaners Elliott Carter, der 2012 im Alter von fast 104 Jahren starb.

 
 
Infos zur Veranstaltung
 
Datum: 09.09.2018
 
Ort: Haus Vier und Einzig
 
Themen: Veranstaltung, Konzert
Ort
Vier und Einzig
Haller Straße 41
A 6020 Innsbruck
http://www.vierundeinzig.atT: +43 664 / 221 38 99
 
Kontakt & Informationen