Körper am Ende der Welt. Ein theatrales Sportstück

 
Datum: 03.02.2023
 
Zeit: 20:00
 
Ort: Innsbruck, Brux / Freies Theater
Koproduktion von Theater praesent (Innsbruck) und Maskénada, Neimenster & Mierscher Kulturhaus (Luxemburg)

„Druck macht aus Dreck Diamanten! Qualität kommt von Qual!
Ihr seid ja hier, um zu gewinnen, um alle zu schlagen, um das Dunkel dieser Welt zum Glitzern zu bringen.“

Was bedeutet es für junge Menschen, die gerade ihre Kindheit verlassen, aber noch nicht in der Welt der Erwachsenen angekommen sind, dem System Spitzensport ausgeliefert zu sein? Training, Leistung, Kontrolle, Zielstrebigkeit, Wettkämpfe, Verzicht, Disziplinierung. Erfolg oder Misserfolg. Aber auch Machtmissbrauch.

Das Thema psychische Gesundheit bei Spitzensportler*innen hat in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht. Die US-amerikanische Turnerin Simon Biles stieg bei den Olympischen Spielen in Tokyo 2020 aus dem Wettbewerb aus, der Druck war zu hoch. Tennisspielerin Naomi Ōsaka machte 2021 ihre Depressionen und Burnout publik. 2020 gingen die Magglingen-Protokolle durch die Medien: Mehrere ehemalige Kaderathletinnen berichteten in Medienbeiträgen von Einschüchterungen, Erniedrigungen und Misshandlungen am Nationalen Leistungszentrum des Schweizerischen Turnverbandes.

„Wir sind Kinder, wenn wir anfangen und wollen diesen Sport einfach genießen. Doch langsam wandelt er sich in diesen dunklen Fleck in unserem Leben, der immer größer wird, und wir fragen uns, wie das passieren konnte, wir fragen uns aber auch allgemein, weil wir in der Pubertät sind, wer wir sind und wer wir sein wollen, wir sind unsicher und zerbrechlich.“
Nia Dennis (US-amerikanische rhythmische Gymnastin, ihre Comeback-Kür 2021 ging im Netz viral)

Theatermacherin Marion Rothhaar war in ihren jungen Jahren Deutsche Meisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik und 1988 Olympiateilnehmerin für die damalige BRD. Ihre Erfahrungen sowie Erlebnisberichte anderer Spitzensportlerinnen und Medienbeiträgen werden mit Regina Dürigs Text „Körper am Ende der Welt“ verwebt, den sie ausgehend von den Magglingen Protokollen für das Stück geschrieben hat. Poetisch, rhythmisch, sanft – in breiter Vielstimmigkeit wird die Drastik des Erwachsenwerdens vor dem Hintergrund des Spitzensports unter der Regie von Elke Hartmann auf die Bühne gebracht.


Körper am Ende der Welt
von Regina Dürig & Marion Rothhaar

mit: Marion Rothhaar, Rahel Jankowski und Sophia Cirabisi / Romana Nagler
Konzept und Idee: Marion Rothhaar
Text: Regina Dürig und Marion Rothhaar
Regie: Elke Hartmann
Dramaturgie und Produktionsleitung: Michaela Senn
Ausstattung/Bühne: Katharina Ganner
Videos: Marco Friedrich Trenkwalder
Assistenz und Theaterpädagogik: Laetitia Lang
Öffentlichkeitsarbeit: Michaela Senn und Julia Jenewein
Grafik: Carmen Sulzenbacher

Tickets: https://www.brux.at/produktionen/koerper-am-ende-der-welt/
 
 
Infos zur Veranstaltung
 
Datum: 03.02.2023
 
Ort: Innsbruck, Brux / Freies Theater
Ort
BRUX / Freies Theater Innsbruck
Diverse
Wilhelm-Greil-Straße 23
6020 Innsbruck
 
Kontakt & Informationen
BRUX / Freies Theater Innsbruck
Diverse
Wilhelm-Greil-Straße 23
6020 Innsbruck
BRUX / Freies Theater Innsbruck
Diverse
Wilhelm-Greil-Straße 23
6020 Innsbruck