Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Szilvia Ortlieb und Gert Linke - gemischter Satz

 
Datum: 23.06.2018
 
Zeit: 11:00
 
Ort: Galerie Nothburga

Kunstausstellung

Gemischter Satz ist die Bezeichnung für den Anbau vonWein, der aus unterschiedlichen Rebsorten in einem Weingarten besteht, sowiedann des daraus hergestellten Weins. Dabei werden Sorten mit unterschiedlichemReifezeitpunkt und auch unterschiedlichem Säuregrad gemischt.

In Österreich ist der Gemischte Satz heute noch weitverbreitet, am häufigsten gibt es solche Weingärten in den Weinbaugebieten Wienund Wagram. Die Gegend, in der beide Künstler leben und arbeiten.

 

Szilvia Ortlieb ist eine Künstlerin, die erfrischendinternational agiert, frei von Sentimentalität und voll von gesunder Aggressionund Kraft.

(Renée Gadsden)

 

Mit hartnäckiger aber durchaus logischer Konsequenzanalysiert Gert Linke seine Umwelt und stolpert dabei von der Realität insAbsurde.

(Wolfgang Hilger)

 

 

NORA BACHEL

1950  in Wien geboren
Studiuman der Hochschule für Angewandte Kunst
Auslandstipendiumin Poznan/Polen
Arbeitsstipendiumin Kairo
StudienreisenJapan, Kuba, Ghana, Benin
seit1980 Ausstellungen im In- und Ausland, Forschungsprojekte, Kunstvermittlung
Werkeim Besitz öffentlicher und privater Sammler
Lebtund arbeitet in Wien

NORABACHEL:  Fragmente 1 – 14, 2016-18
Graphitauf Transparentpapier, A4, im Rahmen 30cmx40cm
Jedeeinzelne Zeichnung im Alu Rahmen mit Museumsglas 
DenZeichnungen “Fragmente 1 – 14“  liegt dieStruktur von acht mal vier konzentrischen Kreisen zugrunde, die sich wie Wellenim Wasser nach einer Berührung seiner Oberfläche ausbreiten und einander
überschneiden.
DurchAuslassungen und Verbindungen, die unterschiedlichen Regeln folgen, entstehenOrnamente, die entweder eine zentrale Achse oder die peripheren Kreisbogengestalten. Jede einzelne Zeichnung ist eine Auswahl aus unendlich vielenMöglichkeiten.
Auftransparenten Gründen übereinander geschichtet entsteht die Annäherung an einneues komplexes Gesamtbild.

KÜNSTLERDUO HELLER.ULMER
Arbeiten
DieArbeiten von Heller.Ulmer sind ein stiller Aufruf zum Überschreiten vongeografischen, kulturellen und gedanklichen Grenzen, vor allem aber auch vonSichtgrenzen.

JüngsteSerien:

Still: moving on
Esgeht um Bewegung und Stillstand, Wege und Irrwege.
Dabeiist nicht das Ziel wichtig, sondern das, was die Dinge und die Menschen inBewegung bringt und hält. Die zugrundeliegenden Fotos sind auf Reisen aus derBewegung heraus entstanden und lassen Einiges im Unklaren. Durch einehalbtransparente Wachsschicht, Bewegungsunschärfe und Lichtausrisse entstehen„leere“ Stellen, damit wird dem absichtlichen Irrtum Raum gegeben und derBetrachter in eine Welt geführt, in der das Sichtbare entschwindet und dieReise im Kopf  beginnt. Leere verkehrtsich zu Fülle.

Fadenscheiniges

DasDuo Heller.Ulmer thematisiert dasBleiben als das Anhalten oder Erstarren von Bewegung sowie das Bleibenals freie oder erzwungene Erfahrung.Damit geht es auch verstärkt um Flucht und Flüchtiges. Die Werkserie ist nicht nur ein Versuch, imGehen und Bleiben die gesellschaftliche und biografische Zweideutigkeitauszuloten und eine oberflächliche Metapher für die menschliche Existenzaufzuzeigen. Es ist vielmehr eine Spurensuche nach den Bruchstellen, denKratzern und den Fäden in der Oberfläche.

Technik
Dieauf einer speziellen Bienenwachsmischung beruhende Wachsbildtechnik wurde vomDuo Heller.Ulmer entwickelt. Es handelt sich dabei um ein mehrschichtigesGießverfahren. Bildträger ist meist eine genähte und weiter bearbeiteteLeinwand auf Holzkonstruktion.

CV
GabrieleUlmer ist freischaffende Künstlerin und lebt in Schwarzach, Vorarlberg.
Diplomfür angewandte Fotografie an der Fachhochschule St. Pölten.
YvetteHeller wuchs in Prag auf. Seit 1989 lebt sie in Dornbirn, Vorarlberg.
Seit20 Jahren arbeiten sie zusammen in ihrem Atelier in Wolfurt.
GemeinsameArbeiten in den Arbeiten in den Bereichen Objektkunst, Installationen undFotografie.
Beidesind Mitglieder der Berufsvereinigung der bildenden Künstler und KünstlerinnenVorarlbergs.
IhreWachsbildobjekte wurden schon in zahlreichen Galerien und Museen sowie  auf Messen rund um den Erdball ausgestellt,unter anderem in New York, Prag, Zürich, Biel, Karlsruhe, Wien, Salzburg,Taiwan, Ulm und Barcelona.
EtlicheVeröffentlichungen, darunter das Fotokunst-Buch „Ich ist eine Andere“. 

ELKE KRISMER
inInnsbruck geboren

 

Ausbildung:
Ausbildung zurArchitektin an der Universität Innsbruck
Autodidaktinin Malerei / Bildgestaltung  
Kurse zurErlernung der verschiedenen Glasbearbeitungs-Techniken im Inn- und Ausland beiverschiedenen Glaskünstlerinnen und Glaskünstlern

Ausstellungstätigkeiten
Gruppen- undEinzelausstellungen im In- und Ausland

Ausstellungsstücke-Objekte aus
derObjektserie            „Moving together“
derObjektserie            „Metamorphose“
der Objektserie „Verwicklungen/ Entwicklungen

 

 
 
Infos zur Veranstaltung
 
Datum: 23.06.2018
 
Ort: Galerie Nothburga
Weitere Veranstaltungstage
Mittwoch, 27.06.2018 16:00 Uhr
Donnerstag, 28.06.2018 16:00 Uhr
Freitag, 29.06.2018 16:00 Uhr
Samstag, 30.06.2018 11:00 Uhr
Ort
Galerie Nothburga
Innrain 41
A 6020 Innsbruck
http://www.galerienothburga.atT: +43 512 / 56 37 61
 
Kontakt & Informationen
Galerie Nothburga
Innrain 41
A 6020 Innsbruck
http://www.galerienothburga.atT: +43 512 / 56 37 61
Galerie Nothburga
Innrain 41
A 6020 Innsbruck
http://www.galerienothburga.atT: +43 512 / 56 37 61