Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Inge von Reusner & Luis Höfer

 
Datum: 18.04.2018
 
Zeit: 16:00
 
Ort: Galerie Nothburga

Kunstausstellung mit Werken von Inge von Reusner und Luis Höfer


Inge von Reusner
geboren 1928 in Innsbruck
HTL für Malerei in Innsbruck, Kunstakademie München, Sommerakademie Salzburg  bei Oskar Kokoschka, Druckgraphik in Trier und Salzburg (Hradil), Mitglied der Tiroler Künstlerschaft,  artist in residence in USA, Italien, Indien und Polen, zahlreiche Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Polen, USA (Washington, Weltbank), Italien.
In ihren großformatigen Acrylbildern spürt die Künstlerin ihren Empfindungen nach - Erinnerungen aus ihrem Leben - Momentaufnahmen einer langen Erfahrung - werden skizzenhaft auf die Leinwand gebannt und mit klarer gestischer Pinselführung aufgetragen. Erdige Töne bestimmen die Farbpalette, die sensibel aber bestimmt die Bilder überlagern. Kraftvoll und dynamisch entwickelt sich die Malerei der Künstlerin, die dabei den Menschen auf der Suche nach seinem Inneren in den Mittelpunkt stellt.
Trotz der Beeinträchtigung  durch ihr  hohes Alter arbeitet Inge von Reusner noch  regelmäßig und mit Begeisterung. Die Zeichnungen der letzten Monate sind ein Zeugnis davon.
Neben Malerei stellt die Künstlerin auch Radierungen und Objekte aus, denn die künstlerische Ausdruckssprache von Inge von Reusner ist vielfältig.


Luis Höfer
Geboren 1923 in Innsbruck
Gewerbeschule in Innsbruck, Studium an der Akademie für Angewandte Kunst in München. Unterbrechung des Studiums wegen Kriegsdienst bis 1945.
Von 1947 - 1952 Akademie für Angewandte Kunst in Wien.
Besonderes Interesse: Wandmalereien und Naturstudien, Landschaft und Blumen.
Nach  Abschluss  des Studiums Ausführung verschiedener künstlerischer Aufträge für Wandmalereien und Tafelbilder.
Von 1952  bis  zum Übertritt  in  den Ruhestand im Jahr 1984 hauptsächlich  als Restaurator  für  das  Landesdenkmalamt  tätig,  besonders Restaurierung  von profanen und kirchlichen Wandmalereien.

„Was veranlasst mich eigentlich, in meinem physisch und psychisch fortgeschrittenen „Anders-Werden“ (nicht alt werden) trotzdem die mir noch immer gegebenen Inspirationen durch künstlerisches Schaffen darstellend weiterzugeben? Eine Quelle bleibt so lange lebendig, als sie den nötigen Zulauf (Ideen) bekommt und aufnehmen kann. Ohne Zulauf keine Leben spendende Quelle, ohne  Quelle kein fließender wiedergebender Bach. Eine Eingebung zu ignorieren, als Geschenk gar abzulehnen, ist für den Schenkenden beleidigend. Ein Künstler, in welcher Lebensphase auch immer, der empfangene Inspirationen nicht annimmt oder weiter gibt, sofern er noch kann, wird daran geistig ersticken. Da gibt es einen sinnvollen Spruch: Wenn dich die Muse küssen will und du lehnst den Kuss ab, wird sie nie mehr wieder kommen. Dem künstlerischen Schaffen, dieser Triebkraft, kommt man nicht aus.
Warum sollte ich auch, nicht mehr so knackfrisch, noch immer erhaltene Inspirationen technischer oder spiritueller Art, nicht mehr verwirklichen? Bekomme ich doch alles, weil ich noch lebe und um es weiterzugeben. Als Getriebener kann ich daher vorläufig nicht die Hände in den Schoß legen und im Nichtstun auf mein Lebensende warten. Wenn auch mein musisches Leben, wie das allgemeine Anders-Werden, allerdings nur physisch, eingebremst wird  -  ich bin trotzdem dankbar dafür.“
Neben vielen Aquarellen, Holzschnitten und Zeichnungen hat sich Luis Höfer im letzten Jahr der Buntstiftzeichnung zugewendet. „Ich konnte nach einer Hüftoperation nicht mehr so lang stehen, um zu aquarellieren, da hab ich mit den Farbstiften im Sitzen gearbeitet.“
Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Höfers letzte Arbeiten sind von unglaublicher Frische und Dynamik.

 

 
 
Infos zur Veranstaltung
 
Datum: 18.04.2018
 
Ort: Galerie Nothburga
Weitere Veranstaltungstage
Donnerstag, 19.04.2018 16:00 Uhr
Freitag, 20.04.2018 16:00 Uhr
Samstag, 21.04.2018 11:00 Uhr
Ort
Galerie Nothburga
Innrain 41
A 6020 Innsbruck
http://www.galerienothburga.atT: +43 512 / 56 37 61
 
Kontakt & Informationen
Galerie Nothburga
Innrain 41
A 6020 Innsbruck
http://www.galerienothburga.atT: +43 512 / 56 37 61
Galerie Nothburga
Innrain 41
A 6020 Innsbruck
http://www.galerienothburga.atT: +43 512 / 56 37 61